Funktionelles Taping

taping-schulter-beitrag-sepia

Taping – was ist das?

„Diese coolen bunten Streifen, die jetzt alle Sportler haben…. was ist denn das?  Und: Bringt das was?“
Haben Sie sich das auch schon gefragt?

Die modernen, funktionellen Tapes bestehen aus elastischen Textil-Klebebändern. Es gibt mehrere Methoden, nach denen diese auf der Haut angebracht werden können.

Anwendungsgebiete

Einige Beispiele: Schmerzen, Sportverletzungen, Muskelverspannungen, Migräne, Wirbelsäulen- oder Bandscheibenprobleme, Bewegungseinschränkungen oder funktionelle Problematiken.

Die wohl bekannteste Lehr-Methode ist das KinesioTaping. Sie wurde in den 70 er –Jahren vom japanischen Chiropraktiker Kenzo Kase entwickelt. Vereinfacht gesagt orientiert sich diese Methode an den Funktionen der einzelnen Muskeln, Bänder und Gelenke.

Das etwas neuere EasyTaping wurde von einem niederländischen Physiotherapeuten entwickelt. Hier orientiert man sich – vereinfacht gesagt -konkret an der symptomatischen Schmerzreduktion.

…und es gibt noch mehr, welche ich hier nicht alle aufführen möchte.

In meiner Praxis

Ich verwende nur qualitativ hochwertige Tapes aus hypoallergenem Baumwollgewebe und Kleber. Das Tape garantiert volle Bewegungsfreiheit, da es den elastischen Eigenschaften der Haut nachempfunden ist.  Es ist wasserfest und mehrere Tage lang tragbar.

In der Regel wird es sogar von Personen vertragen werden, welche auf normale „hypoallergene“ Pflaster mit einem Ausschlag reagieren.

Ich arbeite mit beiden oben genannten Methoden. Ein Tape wird nach Bedarf am Schluss einer Behandlung angelegt.

Tapes – Möglichkeiten und Inikationen kurz erklärt:

  • Verbesserung des Lymphabflusses und Abbau von Hämatomen
  • Regulation der Muskelfunktion durch entspannende  oder aktivierende  Klebetechnik
  • Schmerzpunkt –Anlage – konkrete Schmerzreduktion +/- unabhängig von funktionellen Ursachen
  • Unterstützung von überlasteten Sehnen und Bändern
  • Gynäkologische Anlagen – vielseitig, z.B.  Unterstützung des Bauches, Haltungskorrektur, Milchstau, Schwellung der Beine etc.