Manuelle Lymphdrainage

manuelle-lymphdrainage-sw-beitrag

Lymphödeme und andere Wassereinlagerungen

Geschwollene Füsse und Hände, eingeschlafene Finger in der Nacht?

Sie hatten eine Operation oder einen Unfall und nun ist ein Bein oder Arm geschwollen?

Sie als Patient/in sollten wissen, dass es unterschiedliche Ursachen für Wassereinlagerungen gibt. Die Beurteilung der Symptome sollte immer eine Fachperson vornehmen.
Für eine richtige Ödemtherapie braucht es fundiertes medizinisches Hintergrundwissen.

In der Schwangerschaft

Gerade bei Wassereinlagerungen in der Schwangerschaft kann die manuelle Lymphdrainage wertvolle Dienste leisten. Dem langsamen Rhythmus des Lymphflusses angepasst ist diese Behandlung eine sehr ruhige und somit auch sehr entspannende Therapieform. Ihr Körper wird vom überschüssigen Wasser befreit und sie fühlen sich wieder leichter.

Die Manuelle Lymphdrainage dient dazu, Wasseransammlungen wieder in den Blutkreislauf zurückzutransportieren. Während der Schwangerschaft tritt dies vor allem in den Beinen und Armen auf.

Ihre Mithilfe ist wichtig

Wichtig für ein Gelingen der Therapie ist auch das konsequente Tragen der Kompressionsstrümpfe.
Diese können sie sich von ihrem Arzt/ ihrer Ärztin verschreiben lassen. In der Schwangerschaft übernimmt die Grundversicherung die Kosten franchisefrei.

Kontraindikationen

Es gibt nur wenige Kontraindikationen, welche jedoch ernst genommen werden müssen. Dazu zählt neben Herzerkrankungen u.a. die Präeklampsie („Schwangerschaftsvergiftung“). Falls sie schwanger sind und gerne eine Lymphdrainage möchten, sollten sie ihren Frauenarzt/ ihre Frauenärztin vorher kurz darauf ansprechen. Nur, um eine Präeklampsie mit Sicherheit ausschliessen zu können.